Mit einem starken Netzwerk ins Berufsleben

Annika Büttner im Interview über das Studium an der Duke University Fuqua School of Business

annika-183x2251Wer noch nicht dort war, kann sich schwer vorstellen, wie vielfältig das Leben an der Duke University in Durham, North Carolina ist. Annika Büttner aus Mainz ist 24 Jahre alt. Nach ihrem Bachelor Studium im Fach International Management wechselte sie an die Duke Fuqua School of Business und schloss dort im Mai 2013 ihren Master of Management ab. Im Interview gibt Sie Einblicke in ihre Studienzeit und erklärt weshalb sie sich für ein Studium in Durham, North Carolina entschied und welche Schritte dahin wichtig waren.

Annika, warum hast Du Dich für die Duke Fuqua School of Business entschieden?
Zunächst habe ich mich bewusst dazu entschieden, meinen Master in den USA zu absolvieren. Die US-amerikanischen Business Schools gehören zu den besten weltweit, und es war mir wichtig an einer renommierten Uni im Ausland zu studieren. Daraufhin habe ich mich für ein Fulbright-Stipendium beworben, um sowohl finanziell als auch organisatorisch Unterstützung zu erhalten. Während meiner Recherchen der Top 20 Business Schools habe ich mich bei der Fuqua sofort willkommen gefühlt, und auch das Studienprogramm hat mir zugesagt. Die Ansprechpartner im Career Center waren von Anfang an extrem nett und hilfsbereit. Zudem ist Fuqua für seine ausgezeichnete Marketing-Fakultät und seine hervorragenden Professoren bekannt.

Worin siehst Du den größten Unterschied zwischen Fuqua und deutschen Universitäten?
Die Lehrmethoden an der Fuqua School waren grundlegend anders als in meinem Bachelor-Studium. Fuqua-Professoren unterrichten überwiegend mit Case Studies und legen großen Wert auf Interaktion und Diskussionen im Kursraum. Das Career Management Center ist sehr engagiert und hilfsbereit, kennt jeden Studenten und weiß, in welchem Teil des Studiums oder Bewerbungsprozesses man gerade steckt. Zudem steht die Teamarbeit stärker im Vordergrund. Das Schöne ist, dass so viele Nationen auf dem Campus vertreten sind. Allein in meinem fünfköpfigen Team waren ein Chinese, ein Südkoreaner, eine US-Amerikanerin und ein Lateinamerikaner. Bei der Teamauswahl wurde sehr darauf geachtet, dass wir aus verschiedenen Fachbereichen kommen und unterschiedliche Persönlichkeiten mitbringen. Insgesamt waren über 20 Nationen in meinem Jahrgang vertreten – multikultureller geht ja kaum noch! Außerdem sind das Zusammengehörigkeitsgefühl und der Spirit an der Duke University bemerkenswert. Jeder ist stolz auf seine Uni und die Sport-Teams. Im Fall der Duke University ist es die Basketball-Mannschaft. Ich habe auch für einige Spiele stundenlang in der Schlange gestanden, und es herrscht eine unvergleichliche Atmosphäre im Stadion.

Für welches Studienprogramm hast Du Dich entschieden?
Ich habe in Frankfurt meinen Bachelor im Fach International Management mit den Schwerpunkten Marketing und Finance abgeschlossen. Obwohl mein Herz für Marketing schlägt, kann ich mir vorstellen in Zukunft auch in anderen Unternehmensbereichen tätig zu sein. Deshalb habe ich den Master of Management Studies (MMS) gewählt. Die USA sind in vielen Bereichen des Marketings Vorreiter, und ich konnte mich neben den Kursen stark im Marketing Club engagieren und durch Praktika den Markt direkt vor Ort kennenlernen.

Gab es spezielle Momente, die Dir im Gedächtnis bleiben werden?
Da gibt es eine ganze Menge! Durch den Leistungsdruck der Kurse und die zahlreichen gemeinsamen Aktivitäten außerhalb der Uni sind Freundschaften fürs Leben sowie ein starkes Netzwerk fürs Berufsleben entstanden, darüber bin ich sehr froh! Eine weitere tolle Erfahrung war die Teilnahme an einer Marketing Case Competition in Boston. Dabei ging es darum, innerhalb von 24 Stunden Lösungsansätze für ein reales Unternehmen zu erarbeiten, welche wir dann vor Professoren und der Geschäftsführung präsentiert haben. Die Konkurrenz bestand aus über 20 Teams von sämtlichen Ivy-League-Universitäten in den USA. Wir haben am Ende den zweiten Platz errungen, was uns stolz gemacht und zusammengeschweißt hat!

Wie schauen Deine Pläne für die Zukunft aus? Wirst Du in den USA bleiben?
Ich absolviere momentan ein Praktikum bei Henkel in Los Angeles und werde bald in der Zentrale in Düsseldorf an einem Talent-Onboarding-Programm im Marketing teilnehmen. Prinzipiell kann ich es mir sehr gut vorstellen, in den USA zu arbeiten. Ich schätze die offene und positive Art der Leute hier sehr. Aber die Welt ist groß, und es gibt auch noch viele andere schöne Länder zu entdecken.

Mehr Informationen über Annika Büttner und ihrer Zeit an der Fuqua School of Business

IDEO Brings Design Thinking to Fuqua

IDEO — the company that created the first mouse for Apple back in 1980 — is located in countries around the world, including England and Germany.

IDEO

Aycan, left, and Misono, right, of IDEO talk to Christine Moorman’s Marketing Strategy Class

They are considered by some to be THE go-to company for creative design thinking.

They recently came to Duke University’s Fuqua School of Business to address professor Christine Moorman’s Marketing Strategy Class.

Read more

IMG_1672

Students in Christine Moorman’s Marketing Strategy Class work on their project during the IDEO session.

Dominating Leaders Can Hamper Team Success

According to a recent report from The Conference Board, European business leaders say their biggest strategic challenge is managing, growing, and retaining talented workers.

images2VDEM3VODuke University Fuqua School of Business Professor Rick Larrick, Leigh Plunkett Tost of the University of Michigan’s Ross School of Business, and Francesca Gino of Harvard University’s Business School conducted a study looking at the impact power has on team leadership.

Their findings suggest that at times when leaders are most successful personally, they are least likely to consult and involve their team. In the study, the researchers reminded leaders of their power over others and watched their subsequent interactions in a team setting. They discovered that following the reminder, the leaders did a poorer job facilitating conversation between the team members than they did in the absence of a reminder. As a result, the team’s performance suffered.

Larrick said this “reminder” is a frequent tool of psychological research that enables researchers to see the fleeting influence feelings of power have over behavior.

“The problem is that people who are in a power mindset don’t stop to ask what others know and think,” Larrick said. “And this is facilitated by formal roles and titles, because it means that those in a less powerful position tend to defer to the person with the higher position.”

Larrick says the research provides a powerful lesson for managers, especially those new to their positions.

“With the rush that comes with having control, it is easy for a manager to hog the floor – even feel obligated to play this role,” he said. “Recognizing this tendency is key to including the viewpoints of all team members

Professor Larrick recommends building trust and reducing barriers through regular everyday interactions that encourage team members to speak up.

“At the same time, the leader needs to avoid slipping into the habit of ‘filling the silence’ or simply seeking confirmation for whatever they are initially thinking,” he said. “Stop, formulate an open question, and then allow others the space to weigh in with their own thoughts.”

What is Bitcoin?

Bitcoin is meant to be a currency, like the dollar or the yen, but increasingly, it’s being used as an investment. This is a fact recognized by some governments struggling to understand how bitcoin fits into their economies.

The Bank of England recently came out with guidance on bitcoin, labeling it as a commodity rather than a currency.

The move happened in the wake of the collapse of Mt. Gox, one of the largest Bitcoin exchanges in the world. The collapse led some skeptics to question the viability of the cryptocurrency.

Duke University Fuqua School of Business professor Campbell Harvey discusses the basics of how the currency works, security concerns, and the future of bitcoin in the following video series.

WATCH PROFESSOR CAMPBELL HARVEY EXPLAIN BITCOIN

WATCH PROFESSOR CAMPBELL HARVEY TALK ABOUT BITCOIN SECURITY

WATCH PROFESSOR CAMPBELL HARVEY ON THE FUTURE OF BITCOIN

CFO Survey: Rising Interest Rates Would Hinder European Companies

iStock_000002164555MediumEuropean chief financial officers believe European companies are more sensitive to rising interest rates than their counterparts across the globe.

That is just one of the findings of the latest Duke/CFO Magazine Global Business Outlook Survey, which polled CFOs from around the world, including 138 in Europe.

European CFOs say a two percentage point increase in interest rates would reduce hiring, spending, and borrowing.

Fuqua School of Business Professor John Graham, director of the survey, says Europe needs to move cautiously to avoid economic fallout.

“Europe has bottomed and is beginning to take tentative steps towards stronger continent-wide growth,” he said. “However, the economic recovery is fragile and sensitive to increased costs such as rising interest rates. Therefore, central banks in Europe need to be careful about scaling back from the easy monetary policies they have implemented for the past several years.” (more…)